„Welcher Name fällt euch ein, wenn ihr nach einem deutschen Dichter gefragt werdet?“ Das war die erste Frage der Mitarbeiterin der Bodo-Uhse-Bibliothek, die in unseren neuen 7. Klassen während der ersten Schulwoche eine  Informationsveranstaltung zum Thema „Alexander Puschkin“ durchführte. Dazu ein Bild von Johann Wolfgang von Goethe auf dem Smartboard.

 

Die Antworten unserer 7. Klasse waren vielfältig, so wie auch die Schreibweise Goethes vielfältig war. 

Vielfältig war auch das Wissen, das vermittelt wurde. Vielfältig wie Alexander Puschkin. 

Von seinen afrikanischen Wurzeln erfuhren wir: Der  Urgroßvater seiner Mutter – aus Äthiopien stammend – wurde im Alter von 9 Jahren vom russischen Zar Peter I. gekauft und gelangte so nach Russland.  Wir lernten, dass Alexander Puschkin  als „Sonne der russischen Dichtung“ bezeichnet wird, da er der erste russische Dichter war, der sich in der Weltliteratur einen Namen gemacht hatte. Wir amüsierten uns über die „Liste seiner Eroberungen“, die Puschkin geführt haben soll.  Sicherlich stehen im Zusammenhang mit dieser Liste auch viele seiner  Liebesgedichte, die er schrieb. Wir staunten, als wir von der Anzahl der Duelle hörten, die er initiiert hatte, von denen er – bis auf das letzte – alle überlebte. Wir waren fasziniert vom Thema seiner Geschichten, die er aus der Verbannung im Kaukasus und in Moldawien schrieb, wohin Puschkin geschickt wurde, weil er politische Spottgedichte über den Zaren verfasste. Seine Geschichten handelten von Menschen, die sich auf die Suche nach der Freiheit begaben.

Und was hat all das mit der Ausgangsfrage zu tun?  Alexander Puschkin ist der „Goethe des Ostens“!  Alles klar?  So schließt sich der Kreis.

Würde Alexander Puschkin  (1799 geboren, 1837 verstorben)  in unserer Zeit leben, wäre er sicherlich Schüler unserer Schule und würde sich bei uns sehr wohl fühlen – so vielfältig,  wie auch wir alle sind.

Und vielleicht hätte auch einer unserer Mathematiklehrer zu ihm gesagt: „Setzen Sie sich lieber hin und schreiben Sie Gedichte“. Und damit würde er dann bei unseren Poetry Slams auftreten!