“Lebensmittelverschwendung – eine vermeidbare Last für die Umwelt, das Gewissen und den Geldbeutel?” Zu dieser Leitfrage arbeiteten siebzehn Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs am 29. Mai im Rahmen der ersten “Ethik-Challenge” an unserer Schule. Die fünf Teams hatten 90 Minuten Zeit und Laptops zur Verfügung, um zum vorher nicht bekannt gegebenen Thema zu recherchieren und eine Präsentation vorzubereiten, die ethische Diskussionen aufgreift und Position bezieht. Danach wurden Pro- und Kontra-Folien, Videoausschnitte, Ergebnisse aus einer spontanen Umfrage, Rollenspielszenen und mehr präsentiert. Nicht nur die Ethiklehrkräfte, Frau Ritter und Herr Vaupel, bewerteten Inhalt, Gestaltung und Auftreten. Auch die Teams gaben einander Punkte, so dass neben Medien-, Sozial- und Fachkompetenzen auch die Lobkultur untereinander gefördert wurde. Die Vielfalt und Qualität der in kurzer Zeit entstandenen Ergebnisse – vor allem des Gewinnerteams aus der 9/1 (siehe Foto) – beeindruckten alle Anwesenden. Wir sind daher schon gespannt auf die 2. Ethik-Challenge am 5. Juni 2020, an der diesmal Teams aus dem 9. sowie dem 10. Jahrgang teilnehmen sollen.