Mit diesen berühmten Worten ging der Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. vor 55 Jahren in die Geschichte ein, als er in einer Rede die Gleichstellung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA einforderte.

Diese viel zitierten Worte haben jedoch nicht an Aktualität eingebüßt. Auch heute dienen sie vielen als Inspiration, um von einer gerechteren Welt zu träumen, in der alle Menschen gleich sein können.

Wovon träumen wir heute? Diese Frage stellte der Bezirk Lichtenberg den Lichtenberger Schulen und forderte die Schülerinnen und Schüler auf, ihre Träume auf einer Postkarte festzuhalten.

Von vielen Schülerinnen und Schülern der Alexander-Puschkin-Schule wurden daraufhin Karten gestaltet, die zeigten, wie bunt und vielfältig sie sich unsere Welt wünschten. Dabei waren sie so fleißig, dass unsere Schule die zweitmeisten Einsendungen verbuchen konnte und dafür am 28. August im Rathaus Lichtenberg ausgezeichnet wurde.

Eine Auswahl der Karten konnte noch vor Ort besichtigt werden, sodass auch die Besucherinnen und Besucher eingeladen wurden, sich den Träumen der Kinder anzuschließen.