Der diesjährige Girlsday am 26.04.2018 sollte für vier Mädchen der Alexander- Puschkin- Schule ganz besonders werden.

Frau Majel Kundel, die Beauftragte für Gleichstellung im Bezirk Lichtenberg, lud vier Mädchen unserer Schule zu einem Tag im Rathaus ein. Das Highlight der Einladung war die Möglichkeit unseren Bürgermeister, Herrn Michael Grunst, den ganzen Vormittag zu seinen Terminen zu begleiten. Dabei konnten die Schülerinnen so viele Fragen stellen, wie ihnen einfielen.

Am Morgen trafen sich Emilia Meller, Soraya Eken Ngako, Carlotta Meinel und Luisa Rönpage aus dem 8. Jahrgang am Bahnhof Frankfurter Allee und liefen den kurzen Weg zum Rathaus Lichtenberg. Pünktlich um 8:50 Uhr nahm Frau Kundel sie in Empfang. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es schon in das Büro des Bürgermeisters.

In lockerer Atmosphäre stellten sich alle noch einmal vor und der Bürgermeister erzählte kurz von seinem Werdegang und der Arbeit im Rathaus. Dann gab er die Pläne für den Vormittag bekannt. Die Schülerinnen, Frau Kundel und der Bürgermeister würden das Theater an der Parkaue hinter den Kulissen besuchen, anschließend ginge es in die Villa Kuriosum in der Schefferstr. 21.

Im Theater wurden wir von der jungen Veranstaltungstechnikerin Maja hinter die Kulissen der großen Hauptbühne geführt. Soviel interessante Technik beherrscht von einer Frau! Anschließend ging es in Fundus, Maske, Lager und Kostümwerkstatt. Alles sehr groß, verwinkelt und interessant.

Den Weg in die Schefferstrasse 21 legten die Mädchen im Dienstwagen des Bürgermeisters zurück.  Toll so komfortabel chauffiert zu werden, besonders, da es immer wieder regnete.

Die Villa Kuriosum ist ein alternativer Ort für Künstler und die es werden wollen. Die Mädchen wurden von Anna-Clown empfangen, welche die Entstehung und die Vorhaben der Villa Kuriosum erklärte. Dieses Projekt wird finanziell unterstützt und steht allen offen. Man kann sich verzaubern lassen, aber auch selber aktiv werden. In diesem Sommer gibt es immer am Wochenende „Neuen Zirkus“ (Programm unter info@villakuriosum.net).

Da wir selber ja auch sehr aktiv im Bereich Zirkus sind, ist das bestimmt für viele Schüler interessant. Die Schattenseite ist, dass eigentlich keiner der Künstler von seinem Können leben kann. Alle haben noch „Nebenberufe“. Frau Kundel und Herr Grunst werden weiter versuchen, dieses tolle Projekt zu unterstützen.

Die Eindrücke des Vormittags konnten die Mädchen bei einem gemeinsamen Mittagessen mit dem Bürgermeister, Frau Kundel, dem Fahrer des Bürgermeisters und Frau Behrendt (Büroleiterin Bürgermeister) besprechen. Nach dieser lockeren Runde musste sich Herr Grunst leider verabschieden, da er wichtige Termine hatte.

Unsere vier Schülerinnen erwartete ein Rundgang durch das Rathaus von Lichtenberg – vom Keller bis zum Dach. Frau Kundel und der Hausmeister des Rathauses hatten viele interessante Informationen. Unser Rathaus wurde in den Jahren 1896-1898 erbaut, unter dem Bürgermeister Oskar Ziethen. In dieser Zeit entwickelte sich Lichtenberg vom Dorf zum Teil der großen Stadt Berlin. Oskar Ziethen hatte auch eine Wohnung im Rathaus. Heute sind aber dort Büros. Es gab eine Polizeistation und sogar Gefängniszellen. Besonders schön ist das Trauzimmer. Im Turm des Rathauses nistet jedes Jahr ein Turmfalkenpaar.

Zum Abschluss des Tages gab es noch eine lange Frage- Antwort- Runde mit unserer Beauftragten für Gleichstellung in einem der vielen Beratungsräumen. Die Arbeit im Rathaus ist tatsächlich sehr vielfältig. Es gibt fast alle Ausbildungsberufe; von der Verwaltung bis zum Gärtner. Frau Kundel hatte auch viele Fragen über das Leben und die Gedanken an die Zukunft unserer Schülerinnen im Bezirk.

Ein Besuch in der Galerie des Rathauses (täglich geöffnet, Eintritt frei) rundete den Tag ab.

Müde, aber sehr zufrieden mit dem interessanten und abwechslungsreichen Girlsday gingen unsere vier Schülerinnen nach Hause. Hoffentlich können auch andere Schülerinnen im nächsten Jahr diese interessante Erfahrung machen.

Ich bin sehr froh, an diesem Tag mit dabei gewesen zu sein.

A.Liersch (soz.-päd. Bereich)